Ein wichtiger Indikator für Chinas Konjunktur ist im September auf den niedrigsten Stand seit sechseinhalb Jahren gefallen. Der vom Wirtschaftsmagazin «Caixin» am Donnerstag veröffentlichte PMI-Einkaufsmanagerindex fiel im Vergleich zum Vormonat von 47,7 auf 47,2 Punkte zurück. Eine vorläufige Schätzung hatte den Index, der die Stimmung in den Chefetagen von produzierenden Unternehmen misst, vor einer Woche bei 47 Punkten gesehen.

Ein leicht besseres Bild der Konjunktur in China zeichnen Zahlen, die am Donnerstag vom Statistikamt in Peking veröffentlich wurden. Demnach stieg der offizielle PMI im September leicht von 49,7 auf 49,8 Punkten. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Wert von 49,6 Punkten gerechnet. Während sich der von «Caixin» ermittelte Index auf kleine und mittlere Unternehmen konzentriert, werden beim offiziellen PMI vor allem Grossunternehmen berücksichtigt.

Negative Stimmung bei unter 50 Punkten

Werte über der kritischen Grenze von 50 Punkten deuten auf eine positive Stimmung in der Wirtschaft hin, während darunter von einem Abschwung auszugehen ist. Wegen eines Nationalfeiertags sind die Börsen in China am Donnerstag geschlossen.

(awp/jfr/me)