Die Schweizer Industrie hat im zweiten Quartal 1,1 Prozent weniger produziert und 0,8 Prozent weniger umgesetzt. Die Auftragseingänge nahmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,2 Prozent ab und der Auftragsbestand um 1,4 Prozent.

Die deutliche Delle von 6,4 Prozent Produktionsrückgang im April vermochten die Zuwächse von 2,1 Prozent im Mai und von 1,1 Prozent im Juni nicht wettzumachen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) heute gemäss den provisorischen Ergebnissen mitteilte.

Die Umsätze sanken im April um 5,9 Prozent, während sie im Mai um 2,2 Prozent und im Juni um 1,4 Prozent stiegen.

(sda/jev/vst)