Hochzeit, Thronjubiläum und ein Todesfall: Das schwedische Königshaus hat im vergangenen Jahr ein Minus eingefahren. Der Verlust summierte sich auf zwei Millionen Kronen (272'000 Franken).

Grund sind die hohen Ausgaben für zahlreiche Festlichkeiten. Allein die Hochzeit von Prinzessin Madeleine mit Chris O'Neill hat das Königshaus drei Millionen Kronen (408'000 Franken) gekostet. Zu seinem 40-jährigen Thronjubiläum reiste König Carl XVI. Gustaf durchs ganze Land. Recht teuer wurde auch die feierliche Beisetzung der verstorbenen Prinzessin Lilian im März.

«Besser als erwartet»

«Wir haben mit einem Defizit gerechnet», sagte Superintendent Jan Lindman bei der Präsentation des Jahresberichts für 2013. «Das Ergebnis ist sogar etwas besser, als wir erwartet hatten.»

Das schwedische Parlament hatte dem Königshaus im vergangenen Jahr 124 Millionen Kronen (17 Millionen Franken) zugewiesen. Die Hälfte davon dient zur Finanzierung des Hofstaats.

Anzeige

(sda/dbe/sim)