1. Home
  2. Konjunktur
  3. 2012: Schwaches Wachstum und Einstellungsstopps

2012: Schwaches Wachstum und Einstellungsstopps

Container im Hafen Basel: Dei Exportbranchen stehen besonders unter Druck. (Bild: Keystone)

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse korrigiert seine Wachstumprognose für 2012 deutlich nach unten. Die Ökonomen rechnen mit Verlagerungen von Arbeitsplätzen ins Ausland oder Einstellungsstopps.

Veröffentlicht am 05.12.2011

Economiesuisse rechnet für 2012 nur noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5 Prozent. In der vorangehenden Prognose vom Juni hatte der Wirtschaftsdachverband noch +1,7 Prozent erwartet.

Für 2011 rechnet Economiesuisse mit einem BIP-Wachstum von 2 Prozent nach 2,1 Prozent im Sommer. Die Arbeitslosenquote für 2012 wird nun mit 3,6 Prozent prognostiziert, wie Economiesuisse mitteilte.

Gleich drei Faktoren wirkten derzeit bremsend auf die Schweizer Wirtschaft: der starke Franken, die Europäische Verschuldungskrise und die schwächelnde Weltkonjunktur. Unter Druck stünden insbesondere die Exportbranchen, so der Dachverband weiter.

Binnennachfrage und Bauwirtschaft stützen

In vielen Branchen führe dies zu Transformationsprozessen mit Verlagerungen von Arbeitsplätzen ins Ausland oder Einstellungsstopps. Auch inländische Zulieferer seien von der Stärke des Frankens betroffen, ebenso wie der Detailhandel oder der Tourismussektor.

Als stützende Faktoren macht der Verband die Binnennachfrage, die gute Konjunktur in der Bauwirtschaft und den private Konsum aus. Die Inflation bleibe aufgrund der günstigen Importe niedrig und könne in 2012 kurzzeitig sogar negativ ausfallen.

Die EU-Schuldenkrise sei auch für die Schweiz eine Herausforderung und bleibe aufgrund der Wichtigkeit der zukünftigen Entwicklung nicht untätig. International leiste das Land über ihr Engagement beim Internationalen Währungsfonds einen wichtigen Beitrag. Eine direkte Beteiligung an den Rettungsinstitutionen der EU lehnt Economiesuisse aber ab.

 20112012Publik. 
Staats. für Wirtschaft (SECO)+1,9+0,920.09. 
Schweiz. Nationalbank (SNB)+1,5 bis 2,0 15.09. 
Credit Suisse+1,9+0,524.11. 
UBS+1,7+0,402.12 
KOF ETH+2,3+1,527.09. 
KOF Consensus+1,9+1,307.09. 
Bakbasel+1,9+0,806.09. 
Créa+0,7-0,428.10. 
Economiesuisse+2,0+0,505.12. 
Internationaler Währungsfonds (IWF)+2,1+1,412.05. 
OECD+2,7+2,525.05. 

(Veränderung des realen BIP im Vergleich zum Vorjahr in Prozent)

(tno/laf/awp/sda)

Anzeige