Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse bedauert den Entscheid, aus der Atomenergie auszusteigen. Die Wirtschaft unterstütze zwar die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. Weil aber heute noch nicht absehbar sei, wann und wie die Kernenergie ersetzt werden könne, werde mit dem Entscheid die Versorgungssicherheit der Schweiz mangels glaubwürdiger Alternativen gefährdet.

Der Gewerbeverband als Dachorganisation der Schweizer KMU bezeichnet den Beschluss des Nationalrats als einseitig gegen die Kernenergie gerichtet. Damit der strategische Wurf einer neuen Energiepolitik gelinge, müsse ein Gesamtprogramm geschaffen werden, welches Klima- und Energiepolitik verbinde.

Was heute geschehen sei, sei ein Meilenstein, kommentiert dagegen die Umweltorganisation Greenpeace auf ihrer Webseite den Parlamentsentscheid. Es sei der wohl entscheidende Schritt auf dem Weg in eine sichere und saubere Energiezukunft getan worden. Die Schweiz sei auf dem Königsweg zu einer ökologischen und tatsächlich sicheren Energieversorgung.

Die Umweltorganisation WWF ist erfreut und enttäuscht zugleich. Letzteres, weil der Nationalrat viele Vorstösse abgelehnt hat. Besonders stossend ist für den WWF, dass die Verbandsbeschwerde bei Energieprojekten abgeschafft werden soll. Der Atomausstieg werde so als Ausrede missbraucht, um dem Umweltschutz zu schaden.

Erfreut über den geplanten Ausstieg sind auch die Allianz "Nein zu neuen AKW" und die Agentur für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Letztere ist überzeugt, dass der vollständige Ausstieg bis ins Jahr 2030 technisch und finanziell machbar ist.

(cms/rcv/awp/sda)

Anzeige