Das vom Bundesamt für Statistik (BFS) vierteljährlich veröffentlichte Beschäftigungsbarometer zeigt für das erste Quartal 2015 erneut ein leichtes Beschäftigungswachstum im Vergleich zum Vorjahr. Dagegen haben die Anzahl der offenen Stellen und der Indikator der Beschäftigungsaussichten abgenommen.

Wie das BFS mitteilte, stieg die Gesamtzahl der Beschäftigten im Berichtsquartal gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent auf ein Total von 4,225 Millionen. Im sekundären Sektor wuchs die Beschäftigung mit 0,2 Prozent auf 1,036 Millionen (+2000 Stellen) nur gering, während sie im tertiären Sektor immerhin um 1,0 Prozent auf 3,189 Millionen anstieg (+31'000 Stellen). In Vollzeitäquivalenten belief sich das Beschäftigungsvolumen den Angaben zufolge insgesamt auf 3,566 Millionen (+0,8 Prozent), wobei das Wachstum im sekundären Sektor ebenfalls weniger stark ausfiel (+0,1 Prozent) als im tertiären Sektor (+1,1 Prozent).

Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung

Bei den saisonbereinigten Werten ist die Beschäftigung im sekundären Sektor (Vergleich zum Vorquartal) leicht gestiegen (+0,1 Prozent), während sie im tertiären Sektor leicht gesunken ist (-0,1 Prozent). Insgesamt ergibt sich ein Plus von 0,1 Prozent auf 4,233 Millionen Beschäftigte.

Anzeige

Aufgrund der Entwicklung des Indikators der Beschäftigungsaussichten (1,03; -1,5 ) dürfte die Beschäftigung im kommenden Quartal weiter ansteigen, wenn auch langsamer als im Vorjahr, heisst es weiter. Allerdings wurden im aktuellen Quartal 3200 offene Stellen weniger gezählt als im vergangenen Jahr (-6,0 Prozent) und die Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung haben leicht zugenommen (+0,3 Prozent).

(awp/tno/ama)