Die Ökonomen der Grossbank Credit Suisse (CS) nehmen ihre Wachstumsprognosen für die Schweizer Wirtschaft zurück: Wegen der Eurokrise gehen sie für das kommende Jahr nur noch von einem 0,5 Prozent statt wie bisher von 2 Prozent aus.

Im Vergleich zur Prognose vom September haben sich die Aussichten in den Hauptabnehmerländern von Schweizer Produkten deutlich eingetrübt, wie die CS in ihrer Prognose schreibt.

Die ständigen Krisenmeldungen würden auf die Stimmung schlagen. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) werde daher weniger stark zulegen als bisher angenommen. Konkret rechnen die Ökonomen mit tieferen Exporten und Ausrüstungsinvestitionen. Der private Konsum dürfte aber gemeinsam mit der Bauwirtschaft die Konjunktur stützen.

Anzeige

(laf/tno/sda)