Die Ökonomen der Credit Suisse haben ihre Prognose für das Wachstum des realen Bruttoinlandproduktes (BIP) im laufenden Jahr 2012 unverändert bei +0,5 Prozent belassen. Erstmals machen sie dafür in ihrem vierteljährlich erscheinenden Konjunkturmonitor (Ausgabe Q1 2012) eine Schätzung für den Wert im kommenden Jahr 2013, auch wenn die Aussichten über 2012 hinaus noch vage seien, wie es heisst.

Der ersten Prognose für 2013 liegt demnach die Annahme zugrunde, dass die Weltwirtschaft 2013 um 3,9 Prozent wachsen wird und dabei insbesondere die Eurozone aus ihrer Rezession herausfinden wird (BIP-Wachstum Eurozone 2013: 1Prozent). Unter diesen Voraussetzungen werde das Schweizer BIP real um 1,5 Prozent expandieren, glaubt die Bank. Die Teuerung dürfte sich dabei leicht erhöhen (Prognostizierter Jahresdurchschnitt 2013: 1 Prozent).

(rcv/laf/awp)