Trotz des Streits um das Steuerabkommen und heftigen Währungsturbulenzen boomt der Handel zwischen Deutschland und der Schweiz wie noch nie. 2011 wurden sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen neue Bestmarken erreicht. In der Rangliste der wichtigsten deutschen Handelspartner nimmt die Schweiz der neunten Platz ein.

Die Ausfuhren in die Schweiz stiegen um 14,5 Prozent auf 47,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Zum Vergleich: Die deutschen Exporte insgesamt legten nur um 11,4 Prozent zu. In der Schweiz gefragt waren vor allem Fahrzeuge «Made in Germany» mit einem Plus von 27,5 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro.

Die Metall-Exporte zogen um ein Viertel auf 6,5 Milliarden Euro an. Die Importe aus der Schweiz legten um 13,4 Prozent auf 36,9 Milliarden Euro zu. Gefragt waren vor allem pharmazeutische Produkte mit einem Plus von 20,1 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro, gefolgt von Maschinen mit plus 14,7 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro.

Anzeige

(muv/tno/sda)