1. Home
  2. Konjunktur
  3. Höherer Mindestlohn fürs Haareschneiden

GAV
Höherer Mindestlohn fürs Haareschneiden

Neuer GAV: Die Mindestlöhne steigen schrittweise bis 3800 Franken. (Bild: Keystone)

Der Verband Coiffure Suisse hat dem neuen Gesamtarbeitsvertrag zugestimmt – dieser lässt die Löhne schrittweise um bis zu 12 Prozent steigen.

Veröffentlicht am 27.05.2013

Die Coiffeur-Angestellten erhalten einen höheren Mindestlohn. Bis im Jahr 2015 steigen die Mindestlöhne schrittweise auf 3800 Franken. Das entspricht einer Lohnerhöhung von bis zu 12 Prozent.

Der Verband Coiffure Suisse hat im zweiten Anlauf dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zugestimmt, schreibt die Gewerkschaft Unia in einer Mitteilung vom Montag. Er gilt für 3800 Coiffeur-Betriebe mit 9000 Beschäftigten.

Gegenwärtig verlasse rund ein Viertel der Beschäftigen die Branche wegen ungenügenden Arbeitsbedingungen. Eine Erhöhung des Mindestlohnes sei darum dringend notwendig, schreibt die Gewerkschaft.

Der neue GAV sieht eine Erhöhung der Mindestlöhne ab kommendem Jahr um 6 Prozent vor, bis 2015 um insgesamt 12 Prozent. Für jene Angestellten, die direkt aus der Lehre kommen, gibt es aber Ausnahmemöglichkeiten, was die Unia als unbefriedigend bezeichnet.

Nebst den höheren Mindestlöhnen wird auch die Ferienregelung verbessert. Angestellte bekommen neu nach dem fünften und nicht erst ab dem 10. Dienstjahr eine fünfte Ferienwoche.

(vst/jev/sda)

Anzeige