Im Gegensatz zum traditionellen Detailhandel schauen die Verkäufer übers Internet optimistisch in die Zukunft: Fast 60 Prozent der wichtigsten E-Commerce-Anbieter erwarten für 2012 ein Wachstum von über 10 Prozent, wie aus einer Umfrage bei 27 Online-Anbietern von Konsumgütern und Dienstleistungen hervorgeht.

15 Prozent rechnen gar mit einem Plus von mehr als 25 Prozent. Beschleunigt werde das Geschäft nicht zuletzt durch das mobile Internet, dessen Nutzer immer zahlreicher würden, hiess es in der Umfrage, die der Zahlungsverarbeiter für E-Commerce, Datatrans, und die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in den vergangenen drei Wochen durchgeführt hatten. Weniger Umsatz erwarteten demnach nur 12 Prozent der Antwortenden.

Bereits das vergangene Jahr war für die Online-Branche ein Erfolg: 80 Prozent der Anbieter konnten ihren Umsatz gegenüber 2010 steigern. Bei rund einem Viertel der Befragten betrug der Anstieg mehr als 25 Prozent und bei rund einem Drittel mehr als 10 Prozent.

Kein Start-up-Boom mehr

Für Studienautor Ralf Wölfle von der Fachhochschule sprechen die Zahlen eine klare Sprache: «Das ist ein mehrjähriger Trend und kein Strohfeuer.» Die Mehrheit der Antwortenden seien «alte Hasen» im Online-Geschäft wie Ricardo.ch, Ebookers.ch oder Coop-at-home, die nicht mehr von einem Start-Up-Boom profitierten.

Anzeige

Der traditionelle Detailhandel erlebt indes schwierige Zeiten. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Credit Suisse sind im vergangenen Jahr die Umsätze der Gesamtbranche (inklusive Online-Handel) um 1,5 Prozent gesunken. Auch für 2012 rechnen die CS-Ökonomen mit einem Rückgang von 0,5 Prozent.

(chb/tno/sda)