Die eisige Kälte in der Schweiz füllt einigen Detailhändlern die Kassen. Die Migros spricht von einer «sensationellen» vergangenen Woche. Der Absatz von Handschuhen, Mützen oder Eiskratzern für Autos schnellte in die Höhe, sagte Pressesprecherin Martina Bosshard gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Auch Thermowäsche und Winterstiefel seien derzeit sehr gefragt.

Die Supermärkte des «orangen Riesen» sind nicht die einzigen, die von der Kälte profitieren: Auch bei den «SportXX»-Filialen läuft das Geschäft «ausserordentlich gut», sagte Bosshard, ohne präzise Zahlen nennen zu können.

Zehnfache Absatzsteigerung gegenüber Vorjahresperiode

Die Verkaufszahlen von Coop veranschaulichen den Effekt der Kälte auf den Absatz noch deutlicher. Die Nachfrage für bestimmte Artikel sei um das Zehnfache gestiegen, sagte Sprecherin Denise Stadler.

Insbesondere Auftausalz, Schneeschaufeln und Eiskratzer erfreuen sich grosser Nachfrage. Diese Artikel wurden im Vergleich zur selben Woche im Vorjahr zehnmal mehr verkauft. Schneeketten wandern achtmal, Frostschutzmittel viermal öfter über den Ladentisch.

Auch Freizeitartikel werden vermehrt eingekauft. Schlitten und Bobs verkaufen sich viermal besser als vor einem Jahr. Heizdecken und Kissen sind dreimal gefragter als Anfang Februar 2011. Handschuhe, Kappen, Schals und Strumpfhosen verkaufen sich ebenfalls dreimal besser im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Noch genug Artikel an Lager

Trotz grosser Nachfrage: Den Läden gehen im Moment die Artikel noch nicht aus. Weil der Winterverkauf vor der Kältewelle schleppend verlief, seien die Lagerbestände noch hoch.

Mit Ausnahme von einzelner Schneeketten-Modelle stösst Coop auf keinerlei Lieferprobleme.

(vst/sda)