Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) rechnet für das laufende Jahr noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,3 Prozent. In ihrer letzten Prognose im Juni war die KOF noch von 2,8 Prozent Wachstum ausgegangen.

Auch die Schätzung für 2012 wurde nach unten angepasst: Zu erwarten sei ein Wachstum des BIP von 1,5 Prozent, teilte die KOF mit. Im Sommer hatte sie noch ein Plus von 1,9 Prozent vorausgesagt.

Die KOF begründet die schlechteren Prognosen mit der schlechteren Entwicklung der Weltwirtschaft. Die allgemeine Unsicherheit an den Finanzmärkten angesichts der Schuldenprobleme in der Euro-Zone und den Vereinigten Staaten sei in den letzten Monaten gestiegen, hiess es in der Mitteilung.

Besonders die Exportwirtschaft leide unter dem eingetrübten Umfeld. Immerhin habe die von der Schweizerischen Nationalbank festgelegte Kursuntergrenze das Wechselkursrisiko für Unternehmen etwas reduziert.

 

Die BIP-Prognosen im Überblick:

 20112012Publik. 
Staats. für Wirtschaft (SECO)+1,9+0,920.09. 
Schweiz. Nationalbank (SNB)+1,5 bis 2,0 15.09. 
Credit Suisse+1,9+2,006.09 
UBS+2,0+1,307.09 
KOF ETH+2,3+1,527.09. 
KOF Consensus+1,9+1,307.09. 
Bakbasel+1,9+0,806.09 
Créa+1,9+1,120.04. 
Economiesuisse+2,1+1,709.06. 
Internationaler Währungsfonds (IWF)+2,1+1,412.05. 
OECD+2,7+2,525.05. 

(Veränderung des realen BIP im Vergleich zum Vorjahr
in Prozent)

 

(tno/sda)

Anzeige