Weil die Schweizer Wirtschaft im Winter besser lief als erwartet, schraubt die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) ihre Prognosen für das Gesamtjahr 2012 nach oben. Neu rechnen die Auguren mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,2 Prozent.

Noch im März waren sie lediglich von einem mageren Plus von 0,8 Prozent für das laufende Jahr ausgegangen. Dagegen dämpfen sie ihre Erwartungen für das nächste Jahr leicht. Nun gehe man von einem BIP-Anstieg von 1,7 Prozent aus, teilte die KOF in ihrer Sommerprognose mit. Bislang hatten die Konjunkturforscher eine Erhöhung von 1,9 Prozent vorhergesagt.

Ähnlich wie in Deutschland habe sich auch die Wirtschaft in der Schweiz zu Jahresbeginn relativ gut entwickelt, schreibt die KOF weiter. Einen grossen Anteil daran habe die Schweizerische Nationalbank (SNB), die mit ihrer Verteidigung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Franken die hiesige Wirtschaft stabilisiert habe.

Anzeige

Einer der Gründe für das gute erste Quartal 2012 war die positive Entwicklung des privaten Konsums, der zum Jahreswechsel wieder an Fahrt gewonnen habe. Die positive Entwicklung der Reallöhne, die anhaltende Einwanderung sowie der robuste Arbeitsmarkt stützten den Konsum.

Im laufenden Jahr dürfte der private Konsum um 2 Prozent zunehmen und damit stärker als erwartet, schreibt die KOF. Bislang hatten die Konjunkturforscher mit einem Plus von 1,8 Prozent gerechnet.

 

Die BIP-Prognosen im Überblick

 20122013Publik. 
Staats. für Wirtschaft (SECO)+1,4+1,512.06. 
Schweiz. Nationalbank (SNB)+1.0-15.03. 
Credit Suisse+0,5+1,507.06. 
UBS+1,3+1,707.06. 
ZKB+1,0+1,501.06. 
KOF ETH+1,2+1,722.06. 
KOF Consensus+1,0+1,506.06. 
Bakbasel+1,5+1,605.06. 
Créa+0,3+0,808.05. 
Economiesuisse+0,9+0,804.06. 
     

(Veränderung des realen BIP im Vergleich zum Vorjahr in Prozent)

(tno/chb/sda)