1. Home
  2. Konjunktur
  3. Leicht mehr Arbeitslose - besonders bei den Älteren

Zahlen
Leicht mehr Arbeitslose - besonders bei den Älteren

Stellensuchende: Auf 223'413 Personen leicht erhöht. Keystone

Die Arbeitslosenquote ist 2016 leicht auf 3,3 Prozent nach oben geklettert. Bei Menschen ab 50 Jahren fiel der Anstieg etwas deutlicher aus.

Veröffentlicht am 10.01.2017

In der Schweiz sind im Gesamtjahr 2016 im Durchschnitt rund 150'000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Die Quote stieg gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent an. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte diese Entwicklung erwartet.

Die Arbeitslosenquote legte zum Jahresende von 3,3 Prozent im November auf 3,5 Prozent zu, wie das Seco am Dienstag mitteilte.

Jahresstart schlechter

Noch zu Beginn des Jahres 2016, im Januar und Februar, hatte sich der Schweizer Arbeitsmarkt aber deutlich schlechter präsentiert: Die Arbeitslosenquote lag mit 3,6 Prozent höher als jetzt. Zur Jahresmitte im Juni und Juli ging die Quote auf 3,1 Prozent zurück.

Die jüngste Zunahme seit Oktober führen die Ökonomen des Bundes auf saisonale Effekte zurück. Auf saisonbereinigter Basis ist die Arbeitslosenquote seit Oktober 2015 auf 3,3 verharrt.

Bei den Jungen stabil

Die Zahl der Stellensuchenden hat sich über das Gesamtjahr von 220'000 auf 223'413 Personen leicht erhöht. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 10'124 Personen mehr. Die Zahl der Stellensuchenden baute sich zwar zwischen Februar und Juli ab, konnte aber die Schwelle von 200'000 nur ein einziges Mal unterschreiten (Juli).

Bei den jungen Arbeitslosen blieb die Quote wie im letzten Jahr bei 3,4 Prozent stabil. Zwar waren zum Jahresende rund 300 mehr Jugendliche arbeitslos als noch im November (19'216 Personen). Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist die Zahl an 15- bis 24-Jährigen Arbeitslosen aber um rund 1400 auf 19'216 Personen gesunken.

Bei den Alten verschlechtert

Hingegen hat sich die Lage bei den älteren Arbeitslosen (ab 50-Jährige) verschlechtert. Gegenüber dem Vorjahr ist die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent geklettert.

(sda/tno/gku)

Anzeige