Die Nationalbank (SNB) dürfte die Zinsen noch tiefer in den negativen Bereich drücken. Das zeigt eine monatliche Umfrage unter Ökonomen des Nachrichtendienstes Bloomberg. 26 der 28 befragten Experten erwarten demnach eine weitere Lockerung der Geldpolitik, sollte sich die konjunkturelle Lage verschlechtern. Die Depositenrate für Geschäftsbanken könnte im Schnitt der Erwartungen auf minus 1,5 Prozent sinken.

Mit der Aufgabe der Frankengrenze am 15. Januar hatte die SNB den Einlagezins um 0,5 Punkte auf minus 0,75 Prozent gesenkt, um die Wirtschaft zu stützen und etwas Inflation zu schaffen. Denn aktuell befürchten Experten in diesem Jahr teils deutlich sinkende Preise. Im Januar sank die monatliche Teuerung um 0,4 Prozent.

«Wir leben in Zeiten, in denen nichts unmöglich ist»

Die Schweiz müsse eine scharfe Rezession und eine Deflation mit aller Kraft verhindern, sagte dem Bloomberg-Bericht zufolge Janwillem Acket, Chefökonom von Julius Bär in Zürich. Seiner Ansicht nach könnte die Depositenrate selbst auf minus 5 Prozent sinken. «Sag niemals nie – wir leben in Zeiten, in denen nichts unmöglich ist.»

Anzeige

Damit steht er keineswegs allein. Diverse Ökonomen halten es für denkbar, dass die SNB den Einlagenzins noch weit in den negativen Bereich senken könnte. Bereits vor Aufgabe des Mindestkurses hatte der renommierte Ökonom Willem Buiter im Interview mit handelszeitung.ch gesagt, die SNB könne den Leitzins auf minus 5 Prozent senken, sollte die Euro-Franken-Grenze politisch nicht mehr tragfähig sein. Ausländische Investoren würden so sicher einen Bogen um den Franken machen.

Weichenstellung am 19. März

Ein nur leicht schwächerer Euro, die quantitative Lockerung der Europäischen Zentralbank und ein anhaltendes Risiko eines griechischen Euro-Austritts könnten ausreichen, damit die SNB weiter nach unten geht, wird Julien Manceaux von ING in Brüssel in dem Bericht zitiert.

Die nächste geldpolitische Weichenstellung will die Nationalbank am 19. März verkünden. Dann soll auch der wirtschaftliche Ausblick aktualisiert werden.

(moh/tno)