Im Januar sind die Mieten von ausgeschriebenen Wohnungen nicht mehr weiter gestiegen. Der Angebotsmietindex des Immobilienportals homegate.ch verharrte bei 108,9 Punkten, wie aus einem Communiqué hervorgeht.

Innert Jahresfrist sind die Mietpreise allerdings trotz tiefen Zinsniveaus und des auf einem Rekordtief liegenden Referenzzinssatzes des Bundesamts für Wohnungswesen gestiegen. So lagen im Januar die Mietpreise von öffentlich ausgeschriebenen Wohnungen 2,35 Prozent über jenen vor einem Jahr.

Überdurchschnittlich sind die Angebotsmieten dabei mit 2,7 respektive 2,6 Prozent in den Kantonen Zürich und Thurgau gestiegen. In den Kantonen Waadt und Genf sowie im Kanton Bern blieb der Mietpreisanstieg dagegen unter 1 Prozent.

Der Angebotsmietindex wird seit 2005 aufgrund der auf homegate.ch publizierten Inserate berechnet. Auf Anfang dieses Jahr wurde die Indexberechnung revidiert, weshalb sich gemäss Medienmitteilung der momentane Indexstand nicht direkt mit jenen der vergangenen Jahre vergleichen lässt. Zu Vergleichszwecken hat homegate.ch jedoch alle Indexwerte der vergangenen fünf Jahre nachgeführt.

Anzeige

(vst/aho/sda)