Das Preisniveau in der Schweiz ist im Juli weiter gesunken. Der Landesindex der Konsumentenpreise ging gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent zurück und landete bei 99,0 Punkten (Dezember 2010=100 Punkte). Im Vergleich zum Vorjahr veränderte sich das Preisniveau nicht.

Die Preisentwicklung im Juli sei vorwiegend auf den Ausverkauf in den Kleiderläden zurückzuführen, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mit. Auch Hotelübernachtungen und Möbel wurden im Vergleich zum Juni günstiger. Für Treibstoff wie Benzin oder Diesel musste hingegen mehr bezahlt werden. Die Preise der Importgüter sanken um 1,1 Prozent. Bei den Inlandgütern betrug das Minus 0,1 Prozent.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(sda/me)