Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt auf dem Rekordtief von 2,25 Prozent. Der Wert gilt für die Mietzinse in der ganzen Schweiz.

Der aktuelle Wert gilt damit bereits seit Anfang Juni. Da er sich im Vergleich zum Vorquartal nicht verändert hat, ergibt sich kein neuer Senkungs- oder Erhöhungsanspruch, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) mitteilte.

Der hypothekarische Referenzzinssatz und der zugrunde liegende Durchschnittszinssatz werden vierteljährlich durch das BWO bekanntgegeben. Für die Mietzinse wird seit September 2008 auf einen einheitlichen Referenzzinssatz abgestellt. Dieser ersetzte die früher in den einzelnen Kantonen massgebenden Zinssätze für variable Hypotheken.

(vst/rcv/sda)