Die Schweiz hat gute Karten, ihren Sitz im Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds auch nach einer Reform zu Gunsten von Entwicklungs- und Schwellenländern zu behalten. Das sagten die Mitglieder der Schweizer Delegation am Frühjahrstreffen der Bretton Woods Organisationen.

Der starke Finanzplatz und die fünftgrösste Währung der Welt legitimierten einen Schweizer Sitz im Steuerorgan des Fonds, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf vor Medienvertretern in Washington.

Unterstützung der Gruppe

Die Finanzministerin traf sich in einer Sitzung am Freitag mit Vertretern der anderen sieben Staaten der Stimmrechtsgruppe, die die Schweiz im Exekutivrat des IWF vertritt. Die Länder der Gruppe bildeten eine wichtige Brücke zwischen Asien und Europa, sagte die Finanzministerin.

Die Gruppe unterstütze die Bemühungen der Schweiz um die Beibehaltung des Sitzes voll, sagte Widmer-Schlumpf. Die Schweiz ist seit 1992 Mitglied des IWF. Ihrer Stimmrechtsgruppe gehören neben Polen auch Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Serbien, Tadschikistan und Turkmenistan an.

"Auf Beibehaltung hinarbeiten"

Anzeige

Auch der Präsident der Nationalbank, Philipp Hildebrand, sagte, die Schweiz dürfe mit Zuversicht in die Diskussion um die Umstrukturierung des IWF gehen. Sie dürfe sich in ider Frage der Sitzverteilung nicht passiv treiben lassen, sondern gezielt auf die Beibehaltung des Sitzes hinarbeiten.

Widmer-Schlumpf betonte die wichtige Rolle, die die Schweiz im IWF spiele. So habe der Fonds in einem jüngsten Bericht, die Ideen der Schweiz zur "Too Big To Fail"-Vorlage aufgenommen, mit der verhindert werden soll, dass Grossbanken einen ganzen Staat in eine Krise stürzen können.

Kleineres Wachstum für die Schweiz prognostiziert

Während der Wirtschaftswachstum in industrialisierten Ländern nur langsam voran gehe, drohe in Schwellenländern eine Überhitzung, die Inflationsgefahren berge, sagte Schneider-Ammann. Der Wirtschaftsminister prognostiziert für die Schweiz 2011 eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent, 0,5 Prozent weniger als im vergangenen Jahr.

(cms/sda)