Die Detailhändler in der Schweiz konnten im März 1,1 Prozent mehr Umsatz erzielen als im Vorjahr. Unter Berücksichtigung des inzwischen gesunkenen Preisniveaus (real) resultierte gar ein Umsatzplus von 4,2 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Benzin- und Dieselverkäufe nicht mitgerechnet betrug die nominale Veränderung des Umsatzes im Detailhandel +0,9 Prozent, real +3,5 Prozent. Im Geschäft mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren kam es zu einer Zunahme um 1,5 Prozent (real + 3,0 Prozent), bei den übrigen Waren zu einem Plus von 0,2 Prozent (real +3,6 Prozent).

Im Vergleich zum Februar stieg der Umsatz der Detailhändler im März um saisonale Effekte bereinigt um 2,8 Prozent. Inflationsbereinigt betrug das Umsatzwachstum im Monatsvergleich 1,9 Prozent.

(chb/vst/sda)