Die Schweizer Detailhändler haben ihre Umsätze im November, bereinigt um Verkaufs- und Feiertagseffekte, um 1,5 Prozent gesteigert. Unter Berücksichtigung der gesunkenen Preise betrug das Plus sogar 2,9 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik  mitteilte.

Allerdings dürfte für die Händler der Start ins Weihnachtsgeschäft verhalten ausgefallen sein: Die Verkäufe im Nicht-Nahrungsmittelsektor haben gegenüber dem Vorjahresmonat nominal stagniert (+/- 0 Prozent).

Bei Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren stiegen die Einnahmen dagegen um 3,1 Prozent. Dazu trugen auch Preiserhöhungen bei, den real betrug das Wachstum 2,1 Prozent.

(tno/aho/sda)