Die Schweizer Hoteliers haben im September den dritten Monat in Folge weniger Gäste empfangen können. Die Zahl der Übernachtungen sank um 3,9 Prozent auf 3,3 Millionen.

Die Logiernächte der ausländischen Gäste brachen gar um 6,8 Prozent auf 1,8 Millionen ein. Trotz der sommerlichen Temperaturen zu Monatsbeginn und dem danach folgenden ausgeprägten Altweibersommer sank auch die inländische Nachfrage leicht um 0,3 Prozent auf 1,6 Millionen Übernachtungen.

Ferngeblieben sind insbesondere Gäste aus Europa (-11 Prozent), was sich teilweise mit der Frankenstärke erklären lässt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) im Communiqué vom Freitag schreibt. Deutschland verbuchte mit einem Minus von 79'000 Logiernächten (-14 Prozent) die deutlichste absolute Abnahme aller Herkunftsländer.

Bei den Gästen aus Amerika resultierte ein Rückgang um 16'000 Logiernächte (-6,1 Prozent). Dagegen erhöhte sich die Nachfrage aus Asien um 32'000 Logiernächte (+12 Prozent). Vor allem aus China und den Golfstaaten kamen mehr Gäste.

Graubünden leidet am meisten

In der Mehrzahl der Tourismusregionen gingen die Hotelübernachtungen zurück. Mit einem Rückgang um 40'000 Logiernächte (-8,5 Prozent) verbuchte Graubünden das grösste absolute Minus. Das Tessin registrierte eine Abnahme um 27'000 Übernachtungen (-9,3 Prozent).

Anzeige

Unter den Berggebieten schlug sich das Berner Oberland (-0,5 Prozent) noch am besten. Zulegen konnten vier Regionen, wovon die Region Zürich (+1,1 Prozent) auch dank Geschäftsreisenden das deutlichste absolute Wachstum verzeichnete.

Von Januar bis September verzeichnete das BFS noch 28,7 Millionen Hotelübernachtungen. Das sind 578'000 oder 2 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode.

(kgh/rcv/sda)