Die Entwicklung des Konsums in der Schweiz hat sich zum Jahresbeginn eingetrübt. Der Konsumindikator der Grossbank UBS sank im Januar auf 1,18 ab.

Im Dezember 2012 hatte er noch einen Wert von 1,32 (revidiert von 1,34) erreicht. Der Rückgang des Konsums im Januar ist vor allem dem schwächelnden Absatz in der Automobilbranche geschuldet, wie die UBS in einer Mitteilung schreibt.

Die Neuimmatrikulationen von Personenwagen sackte im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 21'000 ab. Auch für das Gesamtjahr 2013 ist gemäss den Erwartungen der Importeure mit einem Rückgang zu rechnen.

Gute Stimmung im Detailhandel

Positiv entwickelten sich dagegen die Geschäfte im Detailhandel. Auch die Konsumentenstimmung hellte sich auf: Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) sind die Schweizer Konsumenten so positiv gestimmt wie seit eineinhalb Jahren nicht mehr.

Die UBS erstellt ihren Konsumindikator monatlich. Dieser soll etwa drei Monaten vor Veröffentlichung der offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz anzeigen. Er setzt sich aus insgesamt fünf Subindikatoren zusammen.

Neben den Neuimmatrikulationen von Personenwagen, der Entwicklung des Detailhandels und der Konsumentenstimmung fliessen auch die Zahl der Hotelübernachtungen sowie die Kreditkartenumsätze, die über die UBS abgewickelt werden, in den Indikator ein.

Anzeige

(chb/aho/sda)