Die Stimmung unter den Schweizer Konsumenten hat sich in den letzten drei Monaten weiter abgeschwächt. Der Index der Konsumentenstimmung, der aufgrund einer vierteljährlich bei rund 1100 Haushalten durchgeführten Umfrage berechnet wird, erreichte im Oktober 2011 ein Niveau von noch -24 Punkten.

Die Abschwächung resultiere aufgrund der negativeren Erwartungen zur konjunkturellen Entwicklung und zum Verlauf der Arbeitslosenzahlen, teilt das Seco mit. In den vier letzten Umfragen hatten die Werte bei -17 (Juli 2011), -1 (April 2011), +10 (Januar 2011) und +7 (Oktober 2010) gelegen.

Von den vier in die Berechnung des Index einfliessenden Fragen fielen die Urteile der befragten Haushalte im Oktober 2011 bei zwei Teilfragen negativer aus als noch im Juli. Negativ auf den Index wirkten sich die Erwartungen zur Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage in den kommenden zwölf Monaten (-38 im Oktober gegenüber -22 Punkte im Juli) sowie zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen (+73 vs. +54 Punkte) aus.

Demgegenüber stagnierten die Einschätzungen zur Entwicklung der persönlichen finanziellen Lage (-3 vs. -2 Punkte) und die Beurteilung der eigenen künftigen Sparmöglichkeiten fielen gar besser aus (+16 vs. +9 Punkte).

Der «alte» Konsumentenstimmungsindex, wie er vor Oktober 2009 berechnet wurde, hat sich ebenfalls verschlechtert (-18 Punkte gegenüber -6 Punkte im Juli), womit er wieder unter sein langfristiges Mittel gefallen sei. Dies war zwischen Ende 2008 und Anfang 2010 des letzte Mal der Fall.

Anzeige

(vst/laf/awp)