Das Geschäft mit Schweizer Kriegsgerät läuft immer besser. Im ersten Halbjahr 2012 wurde Kriegsmaterial im Wert von knapp 415 Millionen Franken exportiert. Das sind rund 87 Millionen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das zeigt die von der Eidg. Zollverwaltung veröffentlichte Statistik der Kriegsmaterialexporte. Die Schweizer Rüstungsindustrie peilt damit das Rekordergebnis des letzten Jahres von 873 Millionen Franken an. Damals war das Ergebnis durch einen ausnahmsweise als Kriegsmaterial verbuchten Flugzeug-Deal in die Höhe getrieben worden.

Grösster Abnehmer in den ersten sechs Monaten 2012 war Deutschland, das für gut 146 Millionen Franken Rüstungsgüter aus der Schweiz kaufte. In die Vereinigten Arabischen Emirate wurde Kriegsmaterial für 132 Millionen Franken exportiert.

(jev/vst/sda)