Bereits das Jahr 2011 war nicht leicht für den Schweizer Tourismus und auch das laufende Jahr dürfte für die Branche kein Zuckerschlecken werden. «2012 wird ein Jahr voller Herausforderungen», sagte Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, in Zürich.

Neben dem weiter starken Franken belaste die Konsumentenstimmung. «Zudem haben wir starke Mitbewerber aus dem Mittelmeerraum, die mit Überkapazitäten und tiefen Preisen um die Kunden werben», so Schmid. Kein Marketing der Welt könne dies vollständig ausgleichen.

Man müsse bei der Qualität besser sein als die Konkurrenz und mit Nischenprodukten punkten. Auch die Märkte zu diversifizieren sei wichtig. So will Schweiz Tourismus 2012 insgesamt 17,4 Millionen Franken in strategische Wachstumsmärkte wie die BRIC-Staaten oder die Golfregion investieren. Zudem werden Vertretungen in Brasilien und Singapur eröffnet sowie die Präsenz in den nordischen Ländern sowie in Australien, Südostasien und Korea verstärkt werden.

Für das Sommerjahr will der Tourismusverband mit einer Kampagne zum «Jahr des Wasssers» die Touristen für Ferien in der Schweiz begeistern. Unter anderem ist eine neue Broschüre mit 110 Hotels und Unterkünften direkt an Seen und Flüssen erschienen.

(vst/awp)