Soeben erst gab es die neuste Rekordmeldung bei den Hypo-Zinsen für Hauserkäufer, da ist der Tiefstand bereits wieder veraltet. Das Ende des Mindestkurses und die von der SNB verstärkten Negativzinsen lassen das Niveau erneut absacken. «Hypo-Zinsen für Kredite mit zehnjähriger Laufzeit werden sich jetzt der 1-Prozent-Marke nähern», sagt Claudio Saputellig, Chefanalyst für Immobilien bei der UBS

Bisher ist das noch vereinzelt der Fall. Aussagen für die breite Masse der Anbieter sind laut Comparis-Bankenexperte Marc Parmentier ab kommender Woche möglich. «Die Zinsen befinden sich in sinkender Tendenz, doch die meisten Banken dürften noch nicht oder nicht stark reagiert haben», sagt er.

Starker Franken würde nur langfristig wirken

Mit einem weiteren Sinken der Zinsen stützt der SNB-Entscheid vorerst die Entwicklung am Schweizer Immobilienmarkt, auch wenn die UBS in ihrem Real Estate Focus für 2014 erstmals ein Abkühlen des Wachstum festgestellt hat. 

Denn der starke Franken würde sich eher langfristig auswirken, sollte etwa das Schweizer Wirtschaftswachstum tatsächlich stark zurückgehen oder sogar eine Rezession anstehen. Die geringen Zinsen wirken dagegen direkt.