Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will den Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro weiterhin mit aller Konsequenz durchsetzen. Hierfür seien sie bereit, unbeschränkt Devisen zu kaufen, teilten die Währungshüter anlässlich der geldpolitischen Lagebeurteilung mit.

Die massive Aufwertung des Schweizer Frankens im Sommer habe die Wirtschaft erheblich belastet. Nur dank der günstigen Entwicklung im ersten Halbjahr sei für das gesamte Jahr 2011 noch mit einem Wirtschaftswachstum (BIP) von 1,5 Prozent bis 2 Prozent zu rechnen.

Für das kommende Jahr geht die SNB aber von einem schwächeren Wachstum von einem halben Prozent aus. Bisher wollte die SNB noch keine Prognose für 2012 wagen. Nun kommt sie zum Schluss, dass das internationale Umfeld nach wie vor von enorm hoher Unsicherheit geprägt und eine weitere Eskalation der europäischen Schuldenkrise nicht auszuschliessen sei.

Bei der Inflation rechnet die SNB dieses Jahr mit einer Rate von 0,2 Prozent. Bisher ging sie von 0,4 Prozent aus. Für das kommende Jahr bleibt sie bei ihrer Einschätzung eines Rückgangs von 0,3 Prozent. Für 2013 nimmt sie die Prognose leicht von 0,5 Prozent auf 0,4 Prozent zurück. In absehbarer Zeit gibt es laut SNB in der Schweiz damit kein Inflationsrisiko. Sollte sich die Auslandnachfrage aber stärker abschwächen, wäre auch die Preisstabilität in Gefahr.

Anzeige

Entscheide erwartet

Angesichts dieser Einschätzungen bleibt die SNB vorerst bei ihrer Nullzinspolitik. Sie belässt das Zielband für den Dreimonats-Libor unverändert bei 0 Prozent bis 0,25 Prozent und strebt weiter einen Wert des Libors nahe bei Null an. Ökonomen hatten diesen Entscheid erwartet.

Auch das unveränderte Mindestziel beim Wechselkurs war keine Überraschung. Dennoch hatten einige Marktteilnehmer gehofft, dass die SNB das Ziel auf 1.25 Franken oder gar auf 1.30 Franken pro Euro anhebt.

Insgesamt hielten sich die Reaktionen am Devisenmarkt in Grenzen. Rund 20 Minuten nach den SNB-Aussagen kostete ein Euro 1.2274 Franken. Vor dem Entscheid lag der Preis noch bei 1.2343 Franken. Der US-Dollar kostet derzeit 0.9434 Franken, nach 0.9473 Franken. Am Schweizer Aktienmarkt haben die Entscheide der SNB keine grösseren Aktivitäten ausgelöst.

(laf/tno/sda/awp)