1. Home
  2. Konjunktur
  3. SNB schüttet zusätzliche Milliarde Franken aus

Gewinn
SNB schüttet zusätzliche Milliarde Franken aus

SNB-Präsident Thomas Jordan: Zusatzausschüttung entschieden.

Die Schweizerische Nationalbank schüttet zusätzlich eine Milliarde Franken an Bund und Kantone aus. Damit verdoppelt sich die Summe, die die SNB nach ihrem Rekordgewinn weitergibt.

Veröffentlicht am 30.01.2015

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) schüttet zusätzlich eine Milliarde Franken an Bund und Kantone aus. Die SNB habe sich mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) auf diesen Betrag geeinigt, teilte die Nationalbank am Freitag mit.

Möglich sei die Zusatzausschüttung dank dem Jahresgewinn der SNB, heisst es in der Medienmitteilung. Anfang Januar hatte die Nationalbank einen Rekordgewinn für das Jahr 2014 vermeldet. Sie rechne mit einem Gewinn in der Grössenordnung von 38 Milliarden Franken, hiess es.

1,33 Milliarden Franken gehen an die Kantone

Bund und Kantone durften sich damit auf eine weitere Aufbesserung ihrer Finanzen einstellen. Der Betrag der Zusatzausschüttung war indes bisher noch unklar. Mit der zusätzlichen Milliarde werden nun insgesamt zwei Milliarden Franken an Bund und Kantone ausgeschüttet. Ein Drittel fliesst an den Bund, zwei Drittel – 1,33 Milliarden Franken – an die Kantone. Pro Kanton sind das zwischen 2,6 Millionen Franken und 233,6 Millionen Franken (siehe Liste unten).

Die Kantone seien darüber in Kenntnis gesetzt worden, teilte die SNB mit. Die entsprechende Vereinbarung zwischen SNB und EFD werde nach dem Vorliegen der definitiven Zahlen für 2014 formell genehmigt. Diese veröffentlicht die SNB am 6. März.

KANTON Betrag in Millionen Franken
ZH 233,6
BE 164,3
LU 64
UR 5,9
SZ 24,8
OW 6
NW 6,9
GL 6,5
ZG 19,3
FR 48,5
SO 42,9
BS 31
BL 45,8
SH 12,9
AR 8,8
AI 2,6
SG 80,7
GR 32
AG 104,1
TG 42,6
TI 56,7
VD 122,3
VS 53,5
NE 28,9
GE 76,9
JU 11,8

(sda/me)

 

Anzeige

SNB-Börsenbeben: Viele Verlierer, nur ein Gewinner

1|11
Am 15. Januar gab die SNB bekannt, den Mindestkurs zum Euro aufzugeben. Die Nachricht schlug an der Börse ein wie eine Bombe. Zwei Wochen später ist der erste Schock verdaut. Doch der SMI steht noch immer 10 Prozent im Minus.