Die Schweizer Unternehmen brauchen weiterhin mehr Personal. Der Bedarf schwächt sich aber ab, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH schreibt. Der KOF-Beschäftigungsindikator ist im Juli gegenüber dem letzten Wert vom Mai 2011 um 2,6 Zähler auf 5,2 Punkte gefallen.

Ein Stellenabbau zeichne sich im Gastgewerbe ab, schreiben die Konjunkturforscher. Das Baugewerbe sei «bei einer roten Null» angelangt. Stagnierende Beschäftigungszahlen sind gemäss des KOF-Barometers auch für die Industriebetriebe und im Detailhandel zu erwarten.

Bessere Nachrichten hat der KOF-Beschäftigungsindikator für die Angestellten der Branchen Grosshandel, Finanzen und Versicherungen, Dienstleistungen sowie des Projektierungssektors: Dort stünden die Zeichen weiterhin auf Personalausbau, heisst es weiter.

(cms/tno/sda)