Demnach soll Havelange in den 1990er-Jahren von der konkursiten Sportagentur ISL aus Zug Schmiergelder empfangen haben. Die Fifa reagierte nicht auf die Vorwürfe und bezeichnet sie als «alten Hut». Das IOC aber will Beweise haben und hat inzwischen die Zahlungsbelege eingesehen.

Nun ermittelt die IOC-Ethikkommission unter der Leitung des französischen Verfassungsrichters Guy Canivet. In dessen Visier stehen auch Leichtathletik-Chef Lamine Diack aus Senegal und Afrikas Fussballchef Issa Hayatou aus Kamerun.

Das IOC will sich nicht zum Verfahren äussern. Sprecherin Sandrine Tonge: «Die Ethikkomission ermittelt unabhängig. Wir wissen nicht, wann sie ihren Entscheid kommunizieren wird.» Das IOC erzielt mit den Winterspielen 2010 und den Sommerspielen 2012 über sechs Milliarden Dollar Umsatz.
(rcv)