Die Aufwertung des Frankens wird in der Schweiz zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen. Dies zeigt eine Umfrage unter 58 international tätigen Firmen aus der Schweiz, die im Auftrag des Beratungsunternehmens Mercer durchgeführt wurde. 20 Prozent der Unternehmen seien bereits sicher, dass sie ihre Mitarbeiterzahl reduzieren wollen, 28 Prozent würden noch darüber nachdenken, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Laut der Studie haben ausserdem 20 Prozent der Unternehmen ihre Gehälter eingefroren; und ebenfalls 20 Prozent planen, für das laufende Jahr weniger Boni auszuschütten.

Situation dramatisch verändert

Die gleiche Umfrage wurde gemäss den Angaben bereits im Januar durchgeführt: Damals hatten erst 6 Prozent der Unternehmen konkrete Pläne, die Zahl der Mitarbeiter zu verringern. Auch bei der Lohn- und der Bonifrage hatten deutlich tiefere Werte resultiert.

(awp/gku)