1. Home
  2. Konjunktur
  3. Waadtländer Wahlresultate bekannt

Waadtländer Wahlresultate bekannt

Endlich sind die Waadtländer Wahlresultate bekannt. Als grosse Siegerin geht dort die SP hervor.

Veröffentlicht am 24.10.2011

Die SP gewinnt in der Waadt zwei Sitze dazu und kommt neu auf sechs Mandate. Je einen Sitz verloren haben hingegen die äussere Linke und die Grünen. Die Stimmbeteiligung betrug 41,6 Prozent.

Bei der SP wurde die bisherige Ständerätin Géraldine Savary mit 63'157 mit dem besten Resultat gewählt, vor den Bisherigen Roger Nordmann (52'948), Ada Marra (50'541), Eric Voruz (41'710) sowie Josiane Aubert (40'551). Neu schafft Cesla Amarelle mit 37'592 den Sprung in die Grosse Kammer.

Für die Grünen wurden der bisherige Ständerat Luc Recordon (39'340) und Adèle Thorens (27'623) in den Nationalrat gewählt. Nicht mehr gewählt wurde Christian van Singer. Trotzdem kann er hoffen: Denn wird Recordon voraussichtlich am 13. November in den Ständerat wiedergewählt, rutscht van Singer nach.

Die Abwahl resultiert aus dem Sitzverlust der Grünen. Sie haben das Mandat von Daniel Brélaz an die SP verloren. Der Lausanner Stadtpräsident war aufgrund seines schlechten Abschneidens nach den Kantonalwahlen im Frühling nicht mehr zur Wiederwahl für den Nationalrat angetreten.

Ebenfalls an die SP einen Sitz verloren hat die äussere Linke. Ihr einziger Vertreter, Josef Zisyadis, hatte sich ebenfalls nicht mehr zur Wiederwahl gestellt.

Einzige Grünliberale in der Romandie

Mit Isabelle Chevalley zieht die einzige Vertreterin der Westschweizer Grünliberalen (GLP) in den Nationalrat ein. Chevalley wurde mit 26'896 Stimmen gewählt.

Der grünliberale Sitzgewinn geht zu Lasten der SVP, die neu nur noch mit vier Mandaten in der Grossen Kammer vertreten ist. Wiedergewählt wurde mit 50'453 Stimmen Guy Parmelin, gefolgt von André Bugnon (41'327), Jean-Pierre Grin (38'719) und Pierre-François Veillon (38'207). Abgewählt wurde Alice Glauser.

Ihre vier Sitze verteidigen konnten hingegen die Freisinnigen. Als Nationalräte bestätigt wurden Isabelle Moret (44'599) und Olivier Français (42'208). Neu in die Grosse Kammer gewählt wurden Olivier Feller (28'829) und Fathi Derder (14'854).

Der 80-jährige Jacques Neirynck konnte den einzigen Sitz der CVP verteidigen. Er wurde mit 15'117 Stimmen im Amt bestätigt. Beendet Neirynck die Legislatur vorzeitig, würde Ex-Postchef Claude Béglé nach rutschen.

(laf/sda)

Anzeige