Im Dezember ist die Arbeitslosenzahl in der Schweiz weiter gewachsen. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,1 auf 3,3 Prozent. Insgesamt waren 142'309 Personen arbeitslos gemeldet, 10'242 mehr als im November. Der Jahresdurchschnitt 2012 lag bei 2,9 Prozent.

Gegenüber dem Dezember 2011 erhöhte sich die Zahl der bei den regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldeten Arbeitslosen um 8,9 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Die Zahl der Stellensuchenden stieg im Dezember um 6 Prozent.

Kurzarbeit leisteten im Oktober 8110 Personen, knapp 24 Prozent mehr als im November. Die Zahl der betroffenen Betriebe stieg um 10,6 Prozent auf 638. Im Oktober verloren 2580 Personen ihr Recht auf Arbeitslosenunterstützung und wurden ausgesteuert.

Arbeitsmarkt behauptet sich

Aufs ganze Jahr gesehen lag die Arbeitslosenquote bei durchschnittlich 2,9 Prozent, ein leichter Anstieg von 0,1 Prozentpunkten gegenüber 2011. Dennoch gehört 2012 gemäss Seco zu den drei besten Jahren des letzten Jahrzehnts.

Damit vermochte sich der Arbeitsmarkt trotz des schwierigen internationalen Umfelds erfreulich gut zu halten, bilanzierte das Seco. Der Anstieg des Jahresdurchschnitts zeigt aber dennoch eine Eintrübung.

Nach einem raschen Anstieg um die Jahreswende 2011/12 auf über 134'000 Arbeitslose, sank die Zahl bis Ende Juni auf knapp 115'000. Die Abnahme fiel allerdings nur noch halb so gross aus wie in der Vorjahresperiode. Diesem Rückgang in der ersten Jahreshälfte steht eine Zunahme um 27'400 Arbeitslose in der zweiten Hälfte gegenüber.

Die Arbeitslosenzahlen, die bereits seit Juli ununterbrochen stiegen, erhöhten sich insbesondere zwischen Oktober und Dezember mit grossen Schritten. Saisonale Faktoren verstärkten diesen Effekt.

(rcv/aho/sda)