1. Home
  2. Konjunktur
  3. Zahl der offenen Stellen geht stark zurück

Jobmarkt
Zahl der offenen Stellen geht stark zurück

Jobvermittler in der Schweiz: Weniger offene Stellen als im Vorjahr. Keystone

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz verharrt bei 3,1 Prozent, damit ist der Jobmarkt noch immer robust. Dennoch zeigen sich Veränderungen in der Wirtschaft: Offene Stellen gibt es ein Fünftel weniger.

Veröffentlicht am 07.08.2015

n der Schweiz ist die Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen. Im Juli waren 133'754 Personen als arbeitslos gemeldet, 498 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,1 Prozent. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 5,3 Prozent an.

Nach dem traditionellen Tiefpunkt der Arbeitslosigkeit im Juni lässt sich damit wieder ein leichter Anstieg beobachten. Dennoch scheint der Arbeitsmarkt nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar weiterhin relativ robust: Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um saisonale Effekte bereinigt nur leicht um 0,3 Prozent an.

Jugendarbeitslosigkeit steigt

Die Jugendarbeitslosigkeit legte aber zu. Im Juli waren 8,4 Prozent mehr 15- bis 24-Jährige arbeitslos als noch im Vormonat, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Auch gegenüber dem Vorjahr legte die Zahl um 3,2 Prozent zu.

Zugleich gibt es weniger offene Stellen. Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungsstellen (RAV) waren mit 10'352 Stellen 135 weniger gemeldet als im Vormonat. Im Juni war die Zahl noch gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl offener Stellen gar um rund einen Fünftel ab.

(sda/me)

Anzeige