Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich 0,2 Prozent fester mit 7965 Punkten. Der SMI-Future rückte im frühen Handel 0,3 Prozent auf 7969 Zähler vor. Gestützt durch gute Konjunkturdaten waren die Börsen in Japan und China rund drei Prozent geklettert. Zudem ströme angesichts der Wirtschaftserholung zunehmend Geld nach Europa, erklärten Händler. Das helfe auch den Schweizer Titeln. Deutlichere Kursgewinne würden allerdings durch den weiter schwelenden Syrien-Konflikt verhindert.

Im Mittelpunkt des Schweizer Handels dürfte am Montag Swiss Re stehen. Der Rückersicherer erwartet 2013 sinkende Preise für die Rückersicherungs-Deckung von Naturkatastrophen. Im kommenden Jahr dürften sich die Preise dann erholen, erklärte die weltweite Nummer zwei anlässlich des jährlichen Branchentreffens in Monte Carlo.

Evolva und Cargill kommen bei der Süssstoff-Entwicklung schneller voran als geplant. Das Projekt geht bereits im laufenden Jahr in die Pilotphase und nicht wie ursprünglich geplant 2014.

Die Orell Füssli-Aktien dürften unter Druck kommen. Die Division Sicherheitsdruck erwartet einen Verlust von rund acht Millionen Franken, so dass auch das Ergebnis der Gruppe 2013 deutlich negativ ausfallen wird.

Anzeige

(reuters/chb)