Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich mit 7983 Punkten praktisch unverändert. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsstart um 0,3 Prozent höher auf 7985 Zählern.

Wall Street hatte am Freitag eine Verschnaufpause eingelegt und erstmals seit längerem wieder einen Wochenverlust verzeichnet. In Tokio lasteten enttäuschende Konjunkturdaten auf den Kursen. Dagegen legten die Märkte in China und Australien kräftig zu.

Bislang fehlten Impulse, die dem Markt eine klare Richtung geben könnten, sagte ein Händler. Aber im Laufe der Woche werden viele Firmenergebnisse veröffentlicht und es stehen zahlreiche US-Konjunkturdaten auf dem Programm.

Der Lebensversicherer Swiss Life hat in Österreich einen Rechtsstreit mit dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) beigelegt und zahlt rund elf Millionen Euro. Dabei ging es um Aktien der Immofinanz und um Vertriebsstrategien der früheren AWD.

Die Berner Warenhaus-Gruppe hat im ersten Halbjahr den Umsatz leicht erhöht und den Gewinn gesteigert.

Anzeige

Actelion und Logitech haben ihre Aktienrückkaufprogramme abgeschlossen.

Der Lagerlogistik-Spezialist Swisslog hat vom britischen Einzelhändler TJ Morris einen Auftrag in der Höhe von 58 Millionen Franken für ein neues Verteilzentrum erhalten.

(chb/reuters)