Die Umsätze des Detailhandels in der Schweiz sind im Juli im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Das reale Wachstum des Umsatzes ohne Treibstoffe betrug 0,7 Prozent, wie das Bundesamtes für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Dabei verzeichnete der Nicht-Nahrungsmittelsektor ein reales Plus von 0,3 Prozent. Mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren wurde eine Zunahme von 0,7 Prozent verbucht, wie die Zahlen des BFS zeigen. Treibstoffe mit eingerechnet gingen die Detailhandelsumsätze im Vergleich zur Vorjahresperiode leicht zurück (-0,1 Prozent).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Sparten haben sich unterschiedlich entwickelt

Im Vergleich zum Vormonat Juni sanken im Juli die Detailhandelsumsätze (ohne Treibstoffe) saisonbereinigt um 0,4 Prozent. Dabei fällt auf, dass der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren stagnierte, der Nicht-Nahrungsmittelsektor aber ein Minus von 0,9 Prozent verzeichnete.

In den Vormonaten hatten sich die Umsätze im Detailhandel unterschiedlich entwickelt: Im Juni waren sie um 0,9 Prozent zurückgegangen, und im Mai sanken sie gar um 1,8 Prozent. Dagegen sind die Detailhandelsumsätze im April um 1,6 Prozent angestiegen.

(sda/gku/me/hon)