Konsumenten sind in den nächsten Monaten zurückhaltender bei den Autokäufen. Hingegen geben sie etwas mehr aus für Übernachtungen in Hotels in der Schweiz. Der UBS-Konsumindikator deutet zu Beginn des dritten Quartals auf ein Konsumwachstum leicht unter dem Durchschnitt hin.

Der Indikator steht im Juli bei 1,38 Punkten, wie die UBS am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Belastend auf den Privatkonsum wirken das schwache Beschäftigungswachstum und die rückläufigen Neuimmatrikulationen von Autos. Kompensiert werden die schwächeren Daten aus dem Automarkt aber durch ein Wachstum bei den Hotellogiernächten der Inländer.

Schwacher Franken befeuert Konsum

Leicht positiv dürfte sich die Abwertung des Schweizer Frankens auswirken, denn dadurch werden Detailhandel und Tourismus gegenüber dem angrenzenden Ausland gestärkt. Insgesamt dürfte sich der schwächere Franken trotz höherer Inflation leicht positiv auf das Konsumwachstum auswirken.

Der UBS-Konsumindikator zeigt vor den offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an. Dieser ist mit einem Anteil von etwa 50 Prozent die mit Abstand wichtigste Komponente des Schweizer Bruttoinlandprodukts.

(sda/ise/mbü)