Der Schweizer Detailhandel ist verhalten ins Jahr 2014 gestartet. Die Umsätze lagen im Januar um 0,6 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Um Teuerung-, Verkaufstage- und Feiertagseffekte bereinigt, resultierte hingegen ein Plus von 0,3 Prozent.

Schwach entwickelten sich die Verkäufe von Nicht-Nahrungsmitteln. Hier sank der Umsatz nominal um 1,8 Prozent und real um 0,2 Prozent, wie aus der Medienmitteilung des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor geht.

Gutes Geschäft mit Tabak

Demgegenüber erhöhten sich die Erlöse der Detailhändler im Geschäft mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren um 2,2 respektive 1,2 Prozent.

Das BFS vergleicht den Januar auch mit dem vom Weihnachtsgeschäft geprägten Dezember. Unter Ausklammerung von saisonalen Effekten schrumpften die Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat sowohl nominal als auch real um 1,2 Prozent.

(awp/dbe/sim)