Nach einer vorübergehenden Aufhellung trübt sich der Himmel über der Schweizer Tourismusbranche wieder ein: Die Zahl der Hotelübernachtungen ist im Januar gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent auf 2,7 Millionen gesunken. Gemäss der jüngsten Beherbergungsstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber Januar 2012 um 30'000 ab.

Dabei empfingen die Schweizer Gästehäuser sowohl weniger inländischen Gäste als auch weniger Gäste aus dem Ausland. Die inländischen Gäste generierten 1,3 Millionen Logiernächte, 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang bei den ausländischen Gästen betrug 2,1 Prozent.

Zuvor hatte die Tourismusbranche zum Ende des vergangenen Jahres eine Aufwärtstendenz erkennen lassen: Die Zahl der Übernachtungen stieg von Oktober bis Dezember jeweils im Jahresvergleich. Insgesamt erzielte die Schweizer Hotelleriebranche 2012 mit 34,8 Millionen Übernachtungen allerdings das schwächste Ergebnis seit 2005.

(muv/aho/sda)