Die Grenze von 8000 Punkten vermochte der Index knapp nicht zu durchstossen. Die Nachrichtenlage am ersten Handelstag der Woche war ruhig, Unternehmensabschlüsse standen keine an. Generell zeigte sich der Handel impulslos. Im Verlaufe der Woche werden aber einige SMI-Unternehmen Ergebnisse publizieren wie Nestlé, Swisscom oder Swiss Re.

Für einen kurzfristigen Auftrieb sorgte am Nachmittag einzig der ISM-Index für den Dienstleistungssektor in den USA: Die Stimmung hat sich im dritten Sektor im Juli überraschend kräftig aufgehellt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex kletterte auf 56,0 Zähler. Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg auf 53,1 Punkte gerechnet.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,19 Prozent höher als am Vorabend bei 7979,40 Punkten. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) kletterte um 0,26 Prozent auf 7548,48 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln standen 22 im Plus, sieben im Minus und die Papiere des Baselbieter Pharmaunternehmens Actelion notierten unverändert.

Anzeige

Im oberen Bereich des Tableaus figurierten zum Marktschluss die Valoren des Lebensversicherers Swiss Life (+2,3 Prozent), der Bank Julius Bär (+2,2 Prozent), des Uhrenherstellers und Luxusgüterkonzerns Swatch (+1,2 Prozent) sowie des Spezialchemiekonzerns Clariant (+1,0 Prozent).

Stützend wirkten insbesondere auch die Papiere des Pharmakonzerns Roche (+0,8 Prozent). Die teilweise Aufhebung des Patentschutzes für das Roche-Brustkrebs-Medikament Herceptin in Indien hat aber keinen Einfluss auf den Kurs der Genussscheine, die seit Anfang Jahr bereits fast 25 Prozent zulegten. Der Umsatzanteil in Indien ist für den Konzern gering.

(tke/sda)