Smartphones verkaufen sich nach Erkenntnissen von Konsumforschern weltweit wieder besser. Vor allem neue Konsumenten in Wachstumsmärkten – vor allen in ländlichen Regionen Chinas – trieben das Wachstum im zweiten Quartal an, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Montag in Nürnberg mitteilte.

Die Forscher haben daher ihre Prognose für den globalen Smartphone-Markt in diesem Jahr angehoben: Der Umsatz soll nun auf 426 Milliarden Dollar wachsen. Das wären fünf Prozent mehr als 2015. Verkauft werden sollen in diesem Jahr weltweit rund 1,4 Milliarden Geräte. Inzwischen verkauften sich vor allem mittelteure und teure Smartphones wieder besser und hätten den bisherigen Trend zu Marktanteilgewinnen im Niedrigpreissegment abgelöst.

(sda/ise)