Spanien ist überraschend in die Deflation geraten: Im März sanken die Konsumentenpreise über ein Jahr gesehen erstmals seit Oktober 2009. Die für europäische Vergleichszwecke harmonisierte Teuerungsrate fiel auf minus 0,2 Prozent von plus 0,1 Prozent im Vormonat, wie aus einer ersten Schätzung der spanischen Statistikbehörde vom Freitag hervorgeht.

Die Diskussion um eine drohende Deflation im Euroraum - darunter verstehen Ökonomen einen Preisverfall auf breiter Front, der Investitionen und Konsum ausbremst - dürfte damit Auftrieb erhalten. Zuletzt hatte Mario Drahi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) jedoch betont, dass eine Deflation auf breiter Front nicht zu erwarten sei.

(sda/moh/sim)