Die spanische Wirtschaft setzt ihre Erholung fort: Im dritten Quartal wuchs die viertgrösste Volkswirtschaft der Eurozone zum Vorquartal um 0,8 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mitteilte. Volkswirte hatten mit dem Wert gerechnet.

Das Wachstum bleibt damit robust, wenn auch etwas schwächer als im Vorquartal. Im Frühjahr hatte das Wachstum mit 1,0 Prozent den höchsten Wert seit dem ersten Quartal 2007 und damit vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. Im Jahresvergleich wuchs die spanische Wirtschaft im dritten Quartal um 3,4 Prozent. Auch das hatten Volkswirte erwartet.

Spanien profitiert von EZB

Spanien gehört zurzeit zu den wachstumsstärksten Ländern Europas. Fachleute erklären die starke Konjunkturerholung, die auf einen tiefen Fall nach der schweren Immobilienkrise folgt, unter anderem mit grossen Reformanstrengungen etwa auf dem Arbeitsmarkt. Daneben profitiert Spanien von der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

(awp/dbe)