Die Spannungen an Europas Finanzmärkten sind nach Überzeugung der Europäischen Zentralbank so gering wie seit zwei Jahren nicht mehr. «Der Stress im Finanzsektor hat sich von seinen Höchstwerten entfernt», betonte die EZB in ihrem in Frankfurt vorgelegten Finanzstabilitätsbericht.

Ausschlaggebend sei nicht zuletzt die Strategie der Notenbank gewesen. «Insbesondere das Anleihenkaufprogramm OMT war wichtig, weil es die Sorgen vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone beseitigt hat.» Zwar sind die Refinanzierungskosten für Länder wie Spanien oder Italien inzwischen gesunken, die Krise sei jedoch nicht überstanden. Die Lage sei nach wie vor fragil, betonte die EZB.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(tke/awp)