1. Home
  2. Konjunktur
  3. Studentinnen geben sich punkto Lohn bescheiden

Umfrage
Studentinnen geben sich punkto Lohn bescheiden

Grafik: Bei den Gehaltsvorstellungen von Akademikern gibt's einen Geschlechtergraben. Statista

Die Lohnfrage spaltet Schweizer Studierende: Frauen rechnen vor Karrierestart mit einem tieferen Gehalt als die Männer. Auf einem Gebiet liegen die Lohnvorstellungen besonders weit auseinander.

Veröffentlicht am 10.05.2016

Schweizer Studentinnen haben tiefere Lohnvorstellungen als ihre männlichen Mitstudenten gemäss einer neuen Umfrage von Universum Communications. Die Männer rechnen mit einem Jahresverdienst von über 80'000 Franken – die Erwartungen der Frauen liegen im Schnitt um gut 8000 Franken tiefer, wie die Grafik des Datenportals Statista zeigt.

Für die Bescheidenheit der Frauen  kommen viele Erklärungen in Frage. So interessieren sich Frauen vielleicht stärker für Berufe mit tieferen Löhnen, beispielsweise in der Kunst. Möglicherweise legen die Frauen auch mehr Wert auf ein gutes Arbeitsumfeld, während den Männern ein gut gefülltes Lohnkonto wichtiger ist.

Bescheidene Ingenieurinnen

Was die Studie auch zeigt: Nicht in jedem Studienfeld liegen die Erwartungen gleich weit auseinander. Während in der Informatik Frauen auf ähnlich hohe Löhne pochen wie ihre Mitstudenten, stapeln die Ingenieurinnen beim Lohn deutlich tiefer. In der letztjährigen Umfrage waren die Unterschiede allerdings noch grösser. Der Lohngraben ist somit etwas kleiner geworden.

(Mathias Brandt, Statista/mbü)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

 

Anzeige