Chinas Industrie hat im September überraschend wieder Fahrt aufgenommen. Dagegen fiel die Beschäftigung in der Branche auf den niedrigsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Dies schürte die Erwartung von Ökonomen, dass die Kreditvergabe in den kommenden Wochen gelockert werden könnte.

«Das Finanzierungsumfeld dürfte besser werden», sagte Analyst Ting Lu von der Bank of America-Merrill Lynch zu den Daten vom Dienstag. Die Volksrepublik will unter allen Umständen soziale Unruhen im Land vermeiden. Dagegen hatte die chinesische Regierung bereits am Wochenende kostspielige neue Konjunkturprogramme auch bei eingetrübten Wirtschaftsaussichten abgelehnt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Arbeitsmarktindex fällt

Der von der Grossbank HSBC und dem Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex kletterte vorläufigen Angaben zufolge auf 50,5 Punkte nach 50,2 Zählern im August. Von Reuters befragte Experten hatten dagegen nur mit 50 Punkten gerechnet. Werte von über 50 Zählern signalisieren Wachstum.

Allerdings fiel der Teilindex, der die Lage am Arbeitsmarkt in der Industrie beschreibt, um mehr als einen Punkt auf 46,9 Zähler. Das ist der niedrigste Stand seit Februar 2009. Damals hinterliess die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise ihre Spuren, Millionen Chinesen verloren ihren Job.

Die nach den USA zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt war im ersten Quartal mit 7,4 Prozent so langsam gewachsen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Im zweiten Quartal waren es dann 7,5 Prozent. Die chinesische Regierung nimmt in diesem Jahr niedrigere Wachstumsraten in Kauf und richtet den Fokus auf eine Stärkung des heimischen Konsums und der Beschäftigung.

(reuters/ise/gku)