Ungarns Notenbank hat die Zinsen zum elften Mal binnen zehn Monaten gesenkt, um die schwächelnde Wirtschaft anzukurbeln. Sie nahm den Leitzins am Dienstag von 4,5 auf das neue Rekordtief von 4,25 Prozent zurück.

Zugleich deutete die Notenbank aber an, dass die Talsohle bei den Zinsen bald erreicht sein könnte. Vor wenigen Wochen erst hatte sie ihr Konjunkturprogramm um 50 Prozent auf umgerechnet 3,2 Milliarden Franken aufgestockt. Es soll die Kreditversorgung der Unternehmen sicherstellen und ist ein Schritt, um die rezessionsgeplagte Wirtschaft wieder auf die Beine zu bekommen.

Ministerpräsident Victor Orban hat mit international umstrittenen Gesetzesänderungen dafür gesorgt, dass er durch die Besetzung von Führungspositionen in der Zentralbank de facto die Geldpolitik beeinflussen kann.

(chb/sda)